Publikation: Andreas Schwarcz–Katharina Kaska (Hg.), Urkunden – Schriften – Lebensordnungen

Soeben erschienen ist in der Reihe „Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung“ der Band:

205-79633-6_BR_Schwarcz.inddUrkunden – Schriften – Lebensordnungen. Neue Beiträge zur Mediävistik, hg. von Andreas SCHWARCZ–Katharina KASKA (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 63, Wien–München 2015).

Der Band bietet die Ergebnisse der 2. Jahrestagung des IÖG 2012 aus Anlass des 100. Geburtstags seines langjährigen Direktors, des Mediävisten Heinrich Fichtenau (1912–2000). Er beschäftigt sich mit den weit gefächerten Arbeitsgebieten dieses großen Historikers und dem Stand der Wissenschaft auf ihnen und reflektiert auch die internationale Rezeption der wichtigsten Schriften Fichtenaus. Diesen folgend sind eigene Kapitel den Themen Urkundenforschung und Diplomatik, der Paläographie unter dem Titel „Mensch und Schrift“, der Geschichte und Kultur der Karolingerzeit, der Kulturgeschichte des Mittelalters und Österreich im Hochmittelalter gewidmet. Sie bieten ein breites Spektrum von Essays zu diesen Arbeitsgebieten. Ein eigener Abschnitt beschäftigt sich mit Leben und Werk des Jubilars.

Inhalt:

Vorwort der Herausgeber

Mensch und Schrift

Winfried Stelzer, Mensch und Schrift. Paläographie im Œuvre von Heinrich Fichtenau, S. 13–27

David Ganz, Reflexionen über Fichtenaus „Mensch und Schrift“, S. 29–37

Beat von Scarpatetti, Ego Wolfcoz scripsi? Fragen um Subskriptionen und Schriftvarianten im St. Gallen des 9./10. Jahrhunderts, S. 39–59

Kulturgeschichte des Mittelalters

Georg Scheibelreiter, Mensch sein in anderer Welt, S. 61–75

Barbara H. Rosenwein, Rereading „Askese und Laster“: The Case of Alcuin, S. 77–89

Christina Lutter, Emotionale Repertoires in religiösen Gemeinschaften des 13. Jahrhunderts. Eine Re-Lektüre von „Askese und Laster“, S. 91–112

Das Karolingische Imperium

Janet Nelson, Why „Das karolingische Imperium“ still needs to be read, S. 113–122

Helmut Reimitz, Viri inlustres und omnes Franci: Zur Gestaltung der feinen Unterschiede in historiographischen und diplomatischen Quellen der frühen Karolingerzeit, S. 123–149

Anton Scharer, Das Testament Karls des Großen, S. 151–160

Diplomatik und Urkundenforschung

Werner Maleczek, Eigenhändige Unterschriften auf Urkunden vom 8. bis 13. Jahrhundert, S. 161–192

Reinhard Härtel, Urkundenlandschaften zwischen Donau, Rhein und Adria, S. 193–211

Siegfried Haider, Die Streitfälle des Klosters Garsten um tradierte Güter. Lebensordnungen im Spiegel von Traditionsnotizen, S. 213–227

Andreas Schwarcz, Außenbeziehungen und „internationale“ Verträge in der Spätantike und am Beginn des Frühmittelalters, S. 229–238

Österreich im Hochmittelalter

Christian Lackner, Traditionscodices und Skriptorium am Beispiel von Göttweig und Reichersberg, S. 239–249

Roman Zehetmayer, Probleme um die Anfänge der geistlichen Siegelurkunde in der Babenbergermark, S. 251–271

Claudia Feller, Frauensiegel im hochmittelalterlichen Österreich, S. 273–291

Heinrich Fichtenau. Persönlichkeit und Wirken

Manfred Stoy, Studentische Erinnerungen an Heinrich Fichtenau und die Santifaller-Nachfolge, S. 293–310

Thomas Winkelbauer, Heinrich Fichtenau als Vorstand des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung (1962–1983), S. 311–336

Heinrich Wolfram, Fichtenau als Mensch und Lehrer, S. 337–344

Patrick Geary, Heinrich Fichtenau im Ausland, S. 345–354

Walter Pohl, Abschließende Bemerkungen: Fichtenaus Beiträge zur Mediävistik, S. 355–361


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.