183. Institutsseminar: Daniela Evelyn Mairhofer, Archbishop Laud’s Schätze: Mittelalterliche Handschriften aus Würzburg, Mainz und Eberbach in der Bodleian Library (15. 6. 2015)

Am Montag, den 15. Juni 2015, findet ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung das 183. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung statt. Es spricht Daniela Evelyn Mairhofer vom Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein der Universität Wien zum Thema:

„Archbishop Laud’s Schätze: Mittelalterliche Handschriften aus Würzburg, Mainz und Eberbach in der Bodleian Library, Oxford“

Abstract: Über 350 Handschriften befinden sich heute im Besitz der Bodleian Library, Universität Oxford, die ursprünglich aus Deutschland stammen und in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges von dem damaligen Chancellor der Universität, Archbishop Laud, erworben wurden. Von Streubeständen abgesehen, lassen sich diese Laudiani in drei große Provenienzen aufspalten: Mainz (Kartause), Würzburg (hauptsächlich Domstift) und Eberbach (Zisterzienserkloster). Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Bestandes, die von der Fritz Thyssen Stiftung, dem Fell Fund der Universität Oxford und der Oxford University Press getragen wurde, erfolgt aktiv seit Anfang 2008.
Die Handschriften entstammen einem Zeitraum vom Ende des 6. bis zum 17. Jahrhundert. Wie eine genaue Analyse dieser Codices zeigt, ist die Sammlung kein zufällig erworbenes Konglomerat an Büchern, sondern vielmehr eine bewusste Auswahl, die von der Hand eines Buchliebhabers und Experten (eines oder mehrerer Agenten Lauds?) getroffen wurde: Die Sammlung beinhaltet mitunter nicht nur die ältesten, sondern auch die wertvollsten Stücke der oben genannten religiösen Häuser und weist eine klare Vorliebe für Pergamenthandschriften auf.
Geschlossen für sich ist jede der drei Handschriften-Gruppen von großer kultur- und literaturgeschichtlicher Bedeutung. Der Großteil der Würzburger Handschriften beispielsweise wurde im Skriptorium des Domstifts im ersten und zweiten Drittel des 9. Jahrhunderts geschrieben. Von ihrem großen paläographischen Wert abgesehen stellen sie die größte zusammengehörige Sammlung karolingischer Handschriften außerhalb eines karolingischen Zentrums in Europa dar. Die Mainzer Handschriften, meist sehr umfangreiche, aus vielen verschiedenen Faszikeln bestehende Handschriften kleineren Formats, sind nicht nur inhaltlich von großem Interesse. Ihre Teile erzählen gewöhnlich die Geschichte einer langen Reise: von der Zeit ihrer Entstehung, dem Aufenthalt in der Mainzer Kartause bis hin zu ihrer Ankunft in England. Die umfangreichste Gruppe der Handschriften aus Deutschland, die Codices aus Eberbach, wiederum sind wichtige Zeugen zisterziensischer Kultur- und Buchgeschichte.

Die Veranstaltung ist wie alle Institutsseminare öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. Die Einladung im PDF-Format gibt es hier.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.