Buchpräsentation und Diskussion: Philippe Buc, Heiliger Krieg. Gewalt im Namen des Christentums (6. 11. 2015)

Die neue Monographie von Philippe Buc, die im englischen Original bereits vor einigen Monaten erschienen ist, liegt nun auch in deutscher Übersetzung vor:

Buc Heiliger KriegPhilippe BUC, Heiliger Krieg. Gewalt im Namen des Christentums (Darmstadt 2015).

(Originalausgabe: Philippe BUC, Holy War, Martyrdom, and Terror. Christianity, Violence, and the West, ca. 70 C. E. to the Iraq War, Philadelphia 2015. Rezension)

Eine Buchpräsentation in Verbindung mit einer öffentlichen Diskussion findet am 6. November 2015 ab 19 Uhr in der Dombuchhandlung am Stephansplatz 5, 1010 Wien, statt. Der Autor diskutiert mit dem Schriftsteller und Historiker Philipp Blom über den Zusammenhang von Gewalt und Religion anhand historischer Ereignisse. Anmeldungen sind unter der Adresse stephansplatz@dombuchhandlung.at erbeten. Das Einladungsposter im PDF-Format gibt es hier.

Das Buch ist beim Verlag Philipp von Zabern gedruckt oder als e-Book erhältlich.

Update 8. 11. 2015: Eine Besprechung von Ulrich Baron ist im Deutschlandradio Kultur gesendet worden. Sie kann hier nachgelesen werden.

Update 30. 11. 2015: Zwei weitere Links zu einschlägigen Radiobeiträgen: hier und hier.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

1 Reaktion

  1. 15/01/2017

    […] Debray zur christlich motivierten Gewalt im Okzident, dem Thema seiner neuesten Monographie „Heiliger Krieg“, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.