Tagung: Concilium Lateranense IV – Commemorating the Octocentenary of the Fourth Lateran Council of 1215 (Rom, 23. bis 29. 11. 2015)

Vor 800 Jahren, am 11. November 1215, begann in der Lateranbasilika in Rom das vierte Laterankonzil. Wegen der außerordentlich großen Zahl der Teilnehmer – ein offiziöser zeitgenössischer Bericht spricht von 412 Bischöfen, darunter zwei Patriarchen und 71 Erzbischöfe, sowie einer sehr großen Zahl anderer kirchlicher Würdenträger – und wegen der Breite der behandelten Themen und der großen Reichweite seiner Beschlüsse gilt es als das wichtigste Konzil des Mittelalters. Einberufen hatte es Papst Innocenz III., dessen Pontifikat es gleichsam krönt und zusammenfasst, auch wenn die Teilnehmer nicht wissen konnten, dass der Papst wenige Monate nach dem Konzil (am 16. Juli 1216) sterben würde. Innocenz’ Hauptinteresse war es wohl, die Kirche und die gesamte Christenheit in dogmatischer, rechtlicher und möglichst auch politischer Hinsicht zu einen und so die Voraussetzung für eine erfolgreiche Durchführung des 5. Kreuzzuges zu schaffen.

Von 23. bis 29. November findet nun in Rom eine internationale Tagung statt, die dieses mittelalterliche Großereignis angemessen würdigen, Bilanz über die bisherige Forschung ziehen und Ansätze zu neuen Fragestellungen aufzeigen will. Zusammen mit Institutionen aus Großbritannien (University of Kent at Canterbury, Southampton University, London University), den Vereinigten Staaten (Notre Dame University, St. Louis University) und Rom (Istituto storico Austriaco, John Cabot University) ist das Institut für Österreichische Geschichtsforschung maßgeblich an der Organisaton dieser Tagung, zu der über 200 Teilnehmer erwartet werden, beteiligt. Das Programm findet sich hier.

Papst und Bischöfe auf dem 4. Laterankonzil (Hartmann Schedel, Liber Chronicarum, Nürnberg 1493, f. 206v). Photo: Christoph Egger.

Papst und Bischöfe auf dem 4. Laterankonzil (Hartmann Schedel, Liber Chronicarum, Nürnberg 1493, f. 206v). Photo: Christoph Egger.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.