196. Institutsseminar: Peter Rauscher, Andrea Serles, Zwischen Edition und Interpretation – Die Erschließung handelsgeschichtlicher Quellen im österreichischen Donauraum (18. 4. 2016)

Am Montag, den 18. April 2016, findet ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung das 196. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung statt. Es sprechen Peter Rauscher und Andrea Serles, Mitglieder des FWF-Projekts P 25201 „Der Donauhandel“, zum Thema:

„Zwischen Edition und Interpretation – Die Erschließung handelsgeschichtlicher Quellen im österreichischen Donauraum“

Abstract:

Dann gesetzt / es wäre durchgehends ein general klagen im lande wegen abgang und abnehmen des handels / niemand wüste aber / wo es stecke / oder wo der fehler wäre / ob gleich den schaden iederman fühlete / so schlaget das mauth=register auff / wie de præsenti die ab= und zuführen aller dinge noch stehen / und welche von denen ab= oder zugenommen haben.
(Wilhelm von Schröder, 1686)
Das Bild des Handels auf einem großen Strome vermag uns zugleich auch eine Übersicht über den Handel weiter Gebiete zu geben.
(Theodor Mayer, 1909)
Wer Handelskonjunkturen, Wandel im Konsumverhalten und die Akteure eines Wirtschaftsraums untersuchen will, braucht massenhaft Quellen. Seit 2008 erschließt das Projekt „Der Donauhandel“ serielle Quellen zur frühneuzeitlichen Wirtschaftsgeschichte in Form von online abfragbaren Datenbanken. Standen zunächst die Kremser Waag- und Niederlagsbücher (1621–1737) im Mittelpunkt der Arbeit, wird seit 2013 mit den Aschacher Mautprotokollen (1627–1775) die quantitativ umfangreichste und qualitativ aussagekräftigste Quelle zur Erforschung von Handel und Transport zwischen Österreich und seinen westlichen Nachbarländern im 17. und 18. Jahrhundert ediert. Neben der Präsentation erster Ergebnisse sollen Chancen und Grenzen digitaler Editionen diskutiert werden.

Die Veranstaltung ist wie alle Institutsseminare öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. Die Einladung im PDF-Format gibt es hier.



Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.