199. Institutsseminar: Miroslav Lacko, Erika Mayerová, Oberungarische Stadtbücher (23. 5. 2016)

Am Montag, den 23. Mai 2016, findet ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung das 199. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung statt. Es sprechen Miroslav Lacko, derzeit Richard-Plaschka-Stipendiat am IÖG, und Erika Mayerová vom Lehrstuhl für Germanistik, Nederlandistik und Skandinavistik der Comenius-Universität Bratislava zu den Themen:

„Oberungarische Stadtbücher als Quellen zur spätmittelalterlichen Wirtschaftsgeschichte“

respektive

„Oberungarische Stadtbücher aus sprachwissenschaftlicher Perspektive“

Abstract: Für die vergleichende Erforschung und die Kenntnis der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen in den spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bergbaugebieten, die für die damalige europäische Wirtschaft außerordentliche Bedeutung hatten, ist es notwendig, Quellen mit vielseitiger Aussagekraft zu edieren. Aus diesem Grund kam es zu einer Kooperation zwischen Historikern und Sprachwissenschaftlern im Rahmen des Projektes „Das älteste Stadtbuch von Schmöllnitz 1410–1735. Eine Quelle zu den mitteleuropäischen wirtschaftlichen Verflechtungen“ mit dem Ziel, die geschichtlichen und auch sprachwissenschaftlichen Analysen dieser Quelle gemeinsam in einer Edition zu präsentieren.

Die Veranstaltung ist wie alle Institutsseminare öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. Die Einladung im PDF-Format gibt es hier.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.