Tagung: Soziale Funktionalitäten städtischer Räume im Wandel (Kiel, 15. und 16. 11. 2016)

[English version below]

Die Internationale Kommission für Städtegeschichte veranstaltet in Kooperation mit dem Projekt „Residenzstädte im Alten Reich (1300–1800)“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen sowie dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung am 15. und 16. September 2016 an der Universität Kiel die internationale Tagung „Soziale Funktionalitäten städtischer Räume im Wandel“. Das vollständige Programm im PDF-Format gibt es hier.

In den Jahren 2016 bis 2019 wird sich die Internationale Kommission für Städtegeschichte im Rahmen von vier Konferenzen mit den Funktionalitäten städtischer Räume und ihren Wandlungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart befassen. Aufgegriffen werden damit wesentliche Stränge aktueller stadtgeschichtlicher Forschungen, die es in internationaler Perspektive zu bündeln, exemplarisch zu vertiefen und im Ergebnis zu systematisieren gilt. Den Auftakt bilden 2016 die sozialen Funktionalitäten, die folgenden Tagungen werden sich dann politischen, ökonomischen sowie kulturellen und religiösen Aspekten widmen.
Städtische Räume verbinden sich mit vielfältigen sozialen Funktionen: In ihnen begegnen sich Individuen und Gruppen, sie bilden einen Rahmen sich verändernder gesellschaftlicher Organisation, sie stehen im Wechselverhältnis mit spezifischen sozialen Praktiken, sie sind Teil von Lebensformen und Habitus. Zugleich richten derartige soziale Funktionen städtische Räume gleichsam aus, sie schreiben situative wie institutionalisierte Kommunikationsprozesse in sie ein, sie verleihen ihnen in der Kombination von Praktiken, Objekten und Platzierungen vertikale, horizontale und relationale Strukturen.
Von dieser funktionalen Strukturierung und den Beziehungen zwischen physischen und sozialen Räumen ausgehend, gliedert sich das Tagungsprogramm in drei Sektionen, welche die Prozesse
der Begegnung und Überlagerung, der Grenzziehung und Separierung, der Ordnung und Hierarchisierung aus unterschiedlichen, doch eng miteinander verklammerten Perspektiven in den Blick nehmen:
(1) die horizontale soziale Strukturierung städtischer Räume durch Gruppenbildung und Verflechtung, Begegnung und Distinktion, durch die Modellierung von Zentren und Rändern,
durch die Ausschließung, Zulassung oder Abstufung von Öffentlichkeit(en) (Sektion I: Mitte und Rand);
(2) die vertikale soziale Strukturierung städtischer Räume durch Schichten und Klassen, Abhängigkeit und Bedürftigkeit, durch die Ausbildung, Einübung und Reproduktion von Hierarchien, durch Fürsorge und Kontrolle, Devianz und Konflikt (Sektion II: Oben und unten);
(3) die relationale soziale Strukturierung städtischer Räume durch das Markieren, Überschreiten und Inszenieren außerwie innerstädtischer Grenzen, durch Transfer, Austausch und Migration, Präsenz, Integration und Expansion (Sektion III: Innen und außen).
Diese sozialen Funktionalitäten städtischer Räume erschließen die Vorträge von konkreten Orten aus, darunter beispielsweise Häusern und Plätzen, Kirchen und Hospitälern, Einrichtungen der Freizeitgestaltung und des Konsums.

In the years 2016 to 2019 the International Commission for the History of Towns will organize four conferences dealing with the functionalities of urban spaces and their changes from medieval times to the present. Thus, important trends in current research of the history of towns will be concentrated in an international perspective, they will be exemplarily deepened and the results will be systemized. In 2016 the social functionalities establish the starting point, whereas the following conferences will concentrate on political, economic, and cultural as well as religious aspects.

Urban spaces are connected with various social functions: Within these spaces, individuals and groups encounter, they constitute a framework of changing social organization and form a reciprocal relationship with specific social practices, they are part of the modes of life and habitus. Yet, these social functionalities also give urban spaces their orientation, they inscribe communication processes specified by situations or institutions, they form vertical, horizontal, and relational structures by connecting practices, objects, and placings.

Based on this functional structuring and the links between physical and social spaces, the conference programme is divided into three sections focusing on the processes of encounter and overlap, of demarcation and separation, of order and hierarchy from different, however closely connected, points of view:

(1) the horizontal social structuring of urban spaces by the formation of groups and networks, encounter and distinction, by shaping centres and fringes, by exclusion, inclusion or gradation of public sphere(s) (section I: Centre and Periphery);

(2) the vertical social structuring of urban spaces by social strata and classes, dependence and need, by the formation, adaptation, and reproduction of hierarchies, by care and control, deviance and conflict (section II: Top and Bottom);

(3) the relational structuring of urban spaces by marking, crossing, and staging borders within towns and beyond, by transfer, exchange, and migration as well as presence, integration, and expansion (section III: Inside and Outside).
The talks will reveal these social functionalities of urban spaces on the basis of specific sites as, for example, houses and squares, churches and hospitals, facilities of leisure activities and consumption.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.