#IOeG2016 | Holger Berwinkel: Probleme einer Aktenkunde der Zeitgeschichte

plakat_jahrestagung2016_detail-fuer-bioegIm Vorfeld der Jahrestagung 2016 des Instituts für Österreichische GeschichtsforschungDie Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter“ werden an dieser Stelle die Abstracts zu den Vorträgen der Reihe nach zugänglich gemacht. Nachstehend das Abstract von Holger Berwinkel (Politisches Archiv des Auswärtigen Amts, Berlin; Blog „Aktenkunde“) zu seinem Beitrag „Probleme einer Aktenkunde der Zeitgeschichte“:

Die Aktenkunde dient der Klärung zeitloser Fragen der historischen Quellenkritik: Wie wurden Entscheidungen getroffen, wer trug Verantwortung? Dazu setzt sie bei den formalen Merkmalen der Aktenstücke an – eine Methode, die maßgeblich an Archivalien der frühen Neuzeit entwickelt wurde. Zwischen dem Aktenwesen dieser Referenzepoche und den Verhältnissen des 20. und 21. Jahrhunderts klafft jedoch ein Graben von einer Breite, die die kritische Sichtung des methodischen Instrumentariums zu einer Existenzfrage der Aktenkunde als praktisch brauchbarer Hilfswissenschaft macht. Die Unsicherheit beginnt bei heuristischen Grundannahmen: Welche analytische Kraft haben nach vielen kanzleitechnischen Umwälzungen noch die einst sinnstiftenden Gegensatzpaare Verkehrsschriftstück und Memorialschreibwerk, Entwurf und Ausfertigung oder Entstehungsstufe und Überlieferungsform? Wie ist mit dem Phänomen umzugehen, dass die Verwaltungsarbeit aus technischen und organisatorischen Gründen immer weniger Spuren hinterlässt, die einem aktenkundlichen Zugriff offen stünden? Was bedeutet die Entkörperlichung von Unterlagen? Und begann diese erst im Computerzeitalter? Welchen Stellenwert hat die archivwissenschaftliche Beschreibung der Ablageformen zeitgeschichtlichen Schriftguts für seine aktenkundliche Analyse? In der Krise gilt es, die Einheit der Aktenkunde zu wahren und insbesondere elektronische Erscheinungsformen des Aktenwesens nicht als Gebiet sui generis auszuklammern. Ihrem Wesen gemäß muss die Aktenkunde mit genuin historischer Methodik weiterentwickelt werden, um die Brücke vom Bekannten zum Unbekannten zu schlagen. Im Mittelpunkt einer so erneuerten Aktenkunde sollte, dem Ansatz Udo Schäfers folgend, die pragmatische Schriftlichkeit bürokratisch verdichteter Institutionen stehen. Als Ziel sollte eine Aktenkunde feststehen, die als Hilfswissenschaft im Sinne des Wortes nicht nur für Archivare, sondern auch und vor allem für Archivbenutzer zugänglich und brauchbar ist.

In preparation for the 2016 Annual Conference of the Institute of Austrian Historical ResearchThe Future of the Past in the Present. Archives as Lighthouses in the Information Age”, we will be making the abstracts of the presentations available one by one on this blog. Below is the abstract provided by Holger Berwinkel (Political Archives of the Foreign Service, Berlin; blog “Aktenkunde”) for his paper on “Problems of the Study of Contemporary Official Documents”:

The study of official documents is aimed at resolving timeless questions of historical source criticism: how were decisions made, who was responsible? It takes as its starting point the formal features of documents – a method developed primarily on the basis of documents from the early modern period. The chasm between bureaucratic practices of that reference period and the conditions of the 20th and 21st centuries is so wide that a critical re-appraisal of the methodological tools becomes an existential question for the study of official documents as a practically useful auxiliary science. Uncertainties begin at the most basic heuristic assumptions: After numerous shifts in office technology, what analytical potential remains in such once meaningful distinctions as those between external correspondence and internal memoranda, draft and validated fair copy, procedural stage and form of preservation? How are we to deal with the phenomenon that, for technological and organisational reasons, administrative work is leaving progressively fewer traces that are open to our study? What does the “dematerialisation” of documents mean to us? And did it truly only begin with the age of computers? What is the relation between the description in archival science of the forms of storage for contemporary documents, and the diplomatic analysis of those documents? In this crisis it is important to maintain the study of documents as a unified field, and especially to resist separating out electronically generated documents as an incommensurable object of study. In accordance with its nature, the study of official documents should be developed on the basis of a genuinely historical methodology in order to bridge the gap from the known to the unknown. This renewed discipline should be centred, following Udo Schäfer’s approach, on the pragmatic literacy of bureaucratically dense institutions. Its goal needs to be a science of official documents that is accessible and useful as an auxiliary science in the literal sense, not only to archivists, but also and especially for the users of archives.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.