Workshop: Imperial Subjects and Social Commitment: an Endowment History from 1750 to 1918 (Wien, 16. – 18. 11. 2016)

Das Institut für Byzantinistik und Neogräzistik an der Universität Wien veranstaltet im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt „Soziales Engagement in den Wiener griechischen Gemeinden (18. – 20. Jh)“ vom 16. bis zum 18. November 2016 den internationalen Workshop „Imperial Subjects and Social Commitment: an Endowment History from 1750 to 1918“. Dabei werden rechtliche, ökonomische, soziale und kulturelle Aspekte des karitativen Stiftungswesens in der neuzeitlichen Habsburgermonarchie und im Osmanischen Reich vergleichend in den Blick genommen. Am 16. November um 18:30 hält Michael Borgolte (Humboldt-Universität Berlin) die Keynote Lecture „Wie Neues in die Welt kommt. Zu Aufkommen und Verbreitung des Stiftungswesens in universalgeschichtlicher Perspektive“. Die Veranstaltung wird von Maria Stassinopoulou mit Nathalie Patricia Soursos und Stefano Saracino organisiert.

Sarah Pichlkastner, Projektmitarbeiterin am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, wird zum Thema „Foundations for the Viennese Civic Hospital and their Impact in the Early Modern Period“ referieren.

Folder mit vollständigem Programm (PDF)

Plakat zum Workshop (PDF)

Plakat und Einladungsflyer zur Keynote Lecture (PDF)


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.