166. Institutsseminar: Andreas Fischer, Kontinuität und Institutionalisierung im 13. Jahrhundert: Zum Fortbestand der Ämter an der römischen Kurie nach dem Tod des Papstes (13. 10. 2014)

Am Montag, den 13. Oktober 2014, findet ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung das 166. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung statt. Es spricht Andreas Fischer vom Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zum Thema:

„Kontinuität und Institutionalisierung im 13. Jahrhundert: Zum Fortbestand der Ämter an der römischen Kurie nach dem Tod des Papstes“

Abstract: Das 13. Jahrhundert gilt in der Forschung als der Zeitraum, in dem sich die römische Kurie und mit ihr das Papsttum zu einer Institution formte. Der schon seit dem 12. Jahrhundert immer breiter werdende Strom von Petenten, die am Papsthof vorstellig wurden, trug entscheidend zur Ausbildung von Strukturen bei, denen der Charakter von Behörden zugeschrieben wurde. Die päpstliche Kanzlei, die Kammer, die Pönitentiarie und die gerichtlichen Instanzen waren Teil eines Verwaltungsapparats, der – ähnlich wie das Kardinalskollegium – zu den tragenden, Dauer verleihenden Säulen der römischen Kurie zählte. Dass die Kardinäle nicht zuletzt durch das von ihnen ausgeübte Wahlrecht für Kontinuität auch über den Tod des Pontifex hinaus sorgten, ist bekannt; ob und wie die Verwaltungsinstanzen der Kurie in einer Sedisvakanz fortwirkten, ist bislang hingegen kaum erforscht. Der Vortrag versucht diese Lücke ansatzweise zu schließen, indem er sich den zeitgenössischen Diskussionen über die Kontinuität der Ämter am Papsthof und der tatsächlich geübten Praxis gleichermaßen annähert. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, welchen Anteil die Arbeit der kurialen Instanzen in papstloser Zeit am angesprochenen Institutionalisierungsprozess hatte und wie sich ihr Verhältnis zum Kardinalskollegium in den im 13. Jahrhundert so häufigen und langwierigen Sedisvakanzen gestaltete.

Die Veranstaltung ist wie alle Institutsseminare öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. Die Einladung im PDF-Format gibt es hier.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.