Tagung: Die Kartause Gaming als Erinnerungsort der österreichischen Geschichte (10. – 12. 3. 2017, Gaming)

Vom 10. bis zum 12. März 2017 findet in der Kartause Gaming in Niederösterreich eine Tagung zum Thema „Die Kartause Gaming als Erinnerungsort der österreichischen Geschichte“ statt. Veranstalter sind das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und die Franciscan University of Steubenville gemeinsam mit dem Diözesanarchiv St. Pölten und dem Verein zur Erforschung monastischer Gelehrsamkeit in der Frühen Neuzeit.

Ein Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Geschichte der Bibliothek der Kartause Gaming und ihrer ehemaligen Handschriften- und Buchbestände. Dabei sollen auch der Bibliotheksraum, das Freskenprogramm und die Ausstattung der Bibliothek thematisiert werden. Daneben werden verschiedene Themen aus der Geschichte der Kartause Gaming behandelt, wie etwa die Beziehungen der Kartause zu ihrer Umgebung oder die Entwicklung der Grundherrschaft. Für die Analyse der Funktion der Kartause Gaming als Erinnerungsort ist außerdem die Auseinandersetzung mit Anton Steyerers Commentarii pro historia Alberti II. ducis Austriae cognomento Sapientis sowie mit der 1732 erschienenen Gaminger Hausgeschichte Pandectae seculares von großer Bedeutung.

Das vollständige Programm im Format PDF gibt es hier.

 

Freitag, 10. März 2017

14.00    

Eröffnung

LAbg. Bgm. Renate Gruber (Bürgermeisterin der Marktgemeinde Gaming)

Mag. Thomas Wolter (Director of the Austria Program, Franciscan University of Steubenville)

Prof. Dr. Thomas Winkelbauer (Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung)

LR Mag. Barbara Schwarz (Landesrätin für Soziales, Bildung und Familie)

 

14.45    

Sektion 1: Zur Geschichte der Kartause Gaming und ihres Umfeldes

Einleitung und Moderation: Martin Scheutz

James Hogg (Salzburg): Life in the Charterhouse of Gaming as Seen in the Chartae of the Carthusian General Chapter

Jeffrey Hass (Steubenville/Gaming): Patronage and Privilege at the Charterhouse of Gaming

Pause

Martin Haltrich (Klosterneuburg): Schreiben für eine Ewigkeit. Die Verschriftlichung der Gründungsdotationen für die Kartause Gaming und ihre Strukturierung für die Verwaltungspraxis einer Memorialstiftung

Rudolf Maurer (Baden): Auch eine „Buchkunst“: das Grundbuch. 400 Jahre Güterverwaltung am Beispiel der Badener Besitzungen der Kartause Gaming

Mija Oter Gorenčič (Ljubljana): Die mittelalterlichen Beziehungen der Kartäuserklöster im heutigen Slowenien zur Kartause Gaming

 

19.00    

Abendveranstaltung

Vorführung des Kurzfilms: Meine Kinder! was ich euch würd geben, das huet und pfleget gar eben. Eine Besichtigung der Handschriften und Druckwerke der aufgelösten Kartause Gaming in der Österreichischen Nationalbibliothek

 

Samstag, 11. März 2017

09.00    

Sektion 2: Gaminger Bibliothek I: Schrift- und Buchwesen

Moderation: Christoph Egger

Meta Niederkorn-Bruck (Wien): Ex diligencia lectionis nascitur sciencia Dei. Bibliothekskataloge und das „Propositum“ der Kartäuser – Buchbesitz und Beschäftigung mit Texten und Ordnung der Dinge

Joseph Bernaer (Herne): Carthusian Calendars in the Library of Gaming

Pause

Diarmuid Ó Riain (Wien): A Lost Witness of the Magnum Legendarium Austriacum at Gaming: Reflections on Cod. 1176 of the Municipal Library in Trier

Tom Gaens (Groningen): Fornicating and Adulterous Souls. The Influence of Henry of Coesfeld’s Theology on Austrian Carthusians and the Melk Reform

Manu Radhakrishnan (Princeton/Wien): The Carthusians and the Egyptian Hermit Onuphrius: An Open Question

Pause

Armand Tif (Wien): Buchkunst in österreichischen Kartäuserbibliotheken der Inkunabelzeit

Dag Ernst Petersen (Wolfenbüttel): Eine Handschrift der Kartause Gaming aus dem Jahre 1715: Werkzeuge und Geräte der Klosterbuchbinderei

 

13.00

Mittagspause

 

14.00

Sektion 3: Materielle Überlieferung: Gebäude und Ausstattung früher und heute

Moderation: Thomas Aigner

Ralph Andraschek-Holzer (St. Pölten): Ansichten der Gaminger Kartause im Vergleich

Maria Rottler (Wien): Adalbert Blumenscheins Beschreibung der Gaminger Bibliothek

Andreas Gamerith (Altenburg/Zwettl): Das Freskenprogramm der Gaminger Bibliothek

Pause

Jennifer Healy (Steubenville/Gaming): 25 Years of the Franciscan University of Steubenville at the Charterhouse of Gaming

Walter Hildebrand (Gaming/Pfaffstätten): Zur Restaurierungsgeschichte der Kartause Gaming

 

19.00    

Abendveranstaltung

Feierliche Präsentation der TOPOTHEK GAMING

 

Sonntag, 12. März 2017

08.00

Messe in der Kartausenkirche

09.00    

Sektion 4: Gaminger Bibliothek II: Wissenschaftliche Benutzung

Moderation: Thomas Stockinger

Pia Fiedler (Graz): „Und dann warf er es zum Zentnergut …“. Zur Problematik der Bibliotheksrekonstruktion am Beispiel steirischer Klosterbibliotheken

Katharina Kaska (Wien): Von Nutzen für die Hofbibliothek? – Zur Übernahme von Büchern aus aufgehobenen Klöstern

Pause

Patrick Fiska (Wien): Die Briefkorrespondenzen des Gaminger Bibliothekars Leopold Wydemann

Elisabeth Klecker (Wien): Zwischen Geschichtsforschung und antiker Historiographie. Johann Carl Newens Festschrift zum 400-Jahr-Jubiläum der Kartause Gaming

Pause

Winfried Stelzer (Wien): Anton Steyerer und seine „Commentarii“ (1725) – eine barocke Quellenkunde zur mittelalterlichen Geschichte Österreichs

Abschlussdiskussion und Verabschiedung


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.