Projekt: Francesca Battista, Women’s Voices in Medieval Artes Dictandi and Model Letter Collections

Francesca Battista

Women’s Voices in Medieval Artes Dictandi and Model Letter Collections

FWF Lise-Meitner-Stipendium: 02. 10. 2017 – 01. 10. 2019

This project sets out to examine a large body of both edited and unedited epistolary treatises and didactic collections (c. 12th-14th) from a perspective informed by women‘ s and gender studies. It brings together two well-established bodies of scholarship, i.e. research on ars dictaminis and research on medieval women’s letter writing. The project will provide a first overview and comprehensive history of medieval form letters by and to women based on a systematic data collection of model letters and instructional manuals, in which women’s voices can be identified as receiver and sender, which is a true desideratum. Moreover, the project‘ s philological and socio-historical in-depth analyses promise to convey a comprehensive picture of medieval women‘ s contributions to knowledge production, of shared authorship and same- and cross-gender collaboration at specific sites of manuscript production, as well as of gendered roles, patterns of practice, and spaces of agency for medieval women. Eventually, the project will help to answer more general questions of the importance of the tradition of ars dictaminis in a Central European context.

Das Projekt beabsichtigt, ein umfangreiches Korpus von sowohl veröffentlichten als auch nicht veröffentlichten artes dictandi, mit und ohne Mustersammlungen sowie summae dictandi (12.-14. Jhdt.) aus einer geschlechtergeschichtlichen Perspektive zu analysieren. Es vereint zwei Forschungstraditionen, einerseits jene zur ars dictaminis und andererseits jene zu Briefen von und an Frauen im Mittelalter. Das Projekt wird zuerst einen Überblick über mittelalterliche Musterbriefe von und für Frauen schaffen, die auf summae dictandi und rhetorischen Lehrbüchern basieren und in denen Frauenstimmen als Empfänger und Sender identifiziert werden können. Dabei handelt es sich um ein großes Forschungsdesiderat. Außerdem verspricht die philologische und sozial-historische Analyse ein umfassendes Bild der Beiträge von Frauen zur Wissensproduktion im Mittelalter, zu Fragen gemeinsamer Autorschaft und geschlechtsübergreifender Zusammenarbeit bei der Herstellung von Handschriften, sowie zu Geschlechterrollen, Vorbildern der Praxis und Handlungsräumen für Frauen im Mittelalter. Schließlich wird das Projekt grundsätzliche Fragen der Bedeutung der Tradition der ars dictaminis in Mitteleuropa zu beantworten helfen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.