#wbgavie | Claudia Höller: bau:kunst:geschichten. Bloggen als Kulturvermittlung

Beitrag von Claudia Höller (Wien) für den Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, der am 10. November 2014 in Wien stattfindet. 

#wbgavie

Das seit Juni 2013 existierende Blog „bau:kunst:geschichten. Ein Streifzug durch die Architektur (Nieder-)Österreichs“ dient vorrangig der Kulturvermittlung. Die wöchentlich erscheinenden Posts behandeln die historische Architektur in Österreich, vorwiegend Niederösterreich, und bieten begleitend Hintergrundinformationen, wie Informationen zu unterschiedlichen Orden, aber auch Veranstaltungstipps in Sachen Architektur. Zusätzlich zum Blog gibt es eine Facebook-Seite und einen Account auf Google+.

Ziel des Blogs: Geisteswissenschaftler, natürlich vor allem Kunsthistoriker, wissen um die Bedeutung der historischen Architektur in Österreich, die nicht nur in Städten wie Wien, Salzburg oder Graz, sondern auch in ländlicheren Gegenden zu finden ist. Auch an kleineren Orten, deren Bewohner die Bedeutung der eigenen Denkmäler jedoch kaum vermuten. Als Beispiel sei hier auf die Burgruine Starhemberg in Dreistetten, ehemals landesfürstliche Burg des Babenberger-Herzogs Friedrich II., oder die Pfarrkirche von Großweikersdorf, einzig gesicherte Landpfarrkirche des Architekten Joseph Emanuel Fischer von Erlach, hingewiesen. Idee und Ziel des Blogs ist es, auch diesen Bewohnern und allen anderen Interessierten von deren kulturellen Wert zu berichten und damit den Lesern den Wert der eigenen Kulturlandschaft näherzubringen.

Aus dieser Idee ergaben sich die Charakteristika des Blogs:
Die behandelten Bauwerke in Österreich werden nach keinen besonderen Kriterien ausgewählt, Augenmerk wird jedoch auf deren kunsthistorischen oder kulturellen Stellenwert gelegt. Die Beiträge basieren auf einer kritischen Literaturrecherche und einer Besichtigung vor Ort, werden verständlich kommuniziert und über das Blog leicht zugänglich gemacht. Faktoren, die einem Fachfremden bei manchen Bauwerken ansonsten nicht gegeben wären. Darüber hinaus sind die Beiträge individuell und im persönlichen Stil verfasst, um die Geschichte(n) so kurzweilig und das Lesen so spannend wie möglich zu machen.

Mag. Claudia Höller, geboren 1985 im südlichen Niederösterreich. 2008–2012 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien (Schwerpunkt: mittelalterliche Architektur in Österreich). Seit 2013 Dissertantin der Kunstgeschichte („Der Wiener Stephansplatz im Spätmittelalter. Architektur, Funktion, Liturgie“) ebenfalls an der Universität Wien.


Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, Wien, 10. November 2014 | Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung | Organisation: Maria Rottler, Thomas Stockinger | Hashtag: #wbgavie (Storify/Tweetarchiv) | Facebook-Event

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.