#wbgavie | Martin Otto Braun: Bloggesse oblige!? Bemerkungen eines Unentschiedenen

Gastbeitrag von Martin Otto Braun (Köln) anlässlich des Workshops „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, der am 10. November 2014 in Wien stattfindet.

Der Sinn und Unsinn des Bloggens wird zuweilen in der geschichtswissenschaftlichen Community heiß diskutiert. Zu heiß, wie es mitunter scheint … Auf der einen Seite werden in solchen Fällen gerne diejenigen plakatiert, denen das Bloggen nicht ganz geheuer ist,  die es als leicht narzisstische Spielerei beziehungsweise vergebliches Bemühen um Leserschaft oder gar als Gefahr für die wissenschaftliche Reputation betrachten. Als Antagonisten der Ersteren wird in diese Szenerie gerne eine via diverser Social-Media-Kanäle vernetzte geschichtswissenschaftliche „Avantgarde“ gezeichnet, die sich als „elektronische Speerspitze“ gegen das auf Papier etablierte übermächtige Establishment stemmt.

Sollten Nachwuchswissenschaftler nun in Angstschweiß ausbrechen, wenn sie sich für die eine oder andere Seite entscheiden? Ich denke nicht. Denn beiden Seiten geht es eigentlich um das Gleiche: die Begeisterung für das wissenschaftliche Durchdenken historischer Themen und die Präsentation beziehungsweise Diskussion der gefassten Gedanken.

Als der erste Beitrag im Blog „Rheinischer Adel – Ein geschichtswissenschaftlicher Forschungsblog“ am 11. Januar 2013 erschien, rechneten meine Teamkollegen Elisabeth Schläwe, Florian Schönfuß und ich in jedem Fall nicht mit einem Aufschrei der geschichtswissenschaftlichen Community. Und auch in der Folgezeit – in der jeder von uns sowohl auf Papier als auch elektronisch Beiträge veröffentlichte – stürmten keine entrüsteten Kollegen unser Büro auf dem Campus der Universität zu Köln.

Ein gutes Jahr begleitete das Blog die Arbeiten des durch die Fritz-Thyssen-Stiftung in den Jahren 2012 und 2013 geförderten Projekts „Gewinner und Verlierer. Der rheinische Adel in der Sattelzeit (1750–1850)“.  Im Zuge des Projekts entstand unter wissenschaftlicher Leitung von Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann, Inhaberin des Lehrstuhls für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität zu Köln, die auf der Online-Publikationsplattform historicum-estudies.net erschienene multiperspektivische „Netzbiographie: Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (1773–1861)“, die in einem kollaborativen Schreibprozess mehrerer Autoren ihre Gestalt fand.

„Bloggen“ haben wir in unserem Team dabei zunächst in einer eher „ursprünglichen“ Variante verstanden: Das Blog sollte die Fortschritte an den Arbeiten der Netzbiographie in einer Art elektronischem Tagebuch festhalten. Natürlich war uns hierbei auch der Nebeneffekt bewusst, unserem Forschungsthema – also dem „Rheinischen Adel“ an sich sowie dem Protagonisten der Netzbiographie – ein zusätzliches Forum zu verschaffen. In der Rückschau kann festgehalten werden, dass wir über das Blog sowohl neue Kontakte zu anderen Adelsforschern gewonnen haben als auch zu geschichtswissenschaftlich interessierten Personen außerhalb des wissenschaftlichen Betriebs – Letzteres im Übrigen ein Ziel, das auch von der Netzbiographie aktiv verfolgt wird.

Bei der Konzipierung des Blogs hatten wir aus selbigem Grund durchaus frühzeitig das Fortbestehen über den eigentlichen Förderungszeitraum hinaus angedacht – was auch den eher allgemeiner gehaltenen Namen erklärt. Mit einem ersten Beitrag am 31. August 2014, der die Vereinigten Adelsarchive im Rheinland auf Schloss Ehreshoven bei Overath vorstellt, konnte dieser Plan in die Tat umgesetzt werden. 

Screenshot Blog Rheinischer Adel

In dieser bewussten längerfristigen „Verpflichtung“ zum Blog kann aber auch der eigentliche Bezug zum Wortspiel in der Überschrift dieses Beitrags gesehen werden. Denn die relative Einfachheit des Publizierens im Blog sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich ernst gemeinte wissenschaftliche Blogbeiträge nicht von selbst schreiben. Die Einfachheit des Publikationsvorgangs im Blog bietet jedoch jeder investierten Arbeit – ganz unabhängig vom Schielen auf eine größtmögliche Leserschaft – von vornherein die Aussicht, nicht umsonst gewesen zu sein. Zudem ist sie zeitlich flexibel planbar, was im Übrigen gerade für nicht im universitären Umfeld verbliebene Historiker eine Möglichkeit sein kann, sich weiterhin neben beruflichen und familiären Verpflichtungen – zumindest im Kleinen – an der Geschichtswissenschaft zu beteiligen.

Kurz: Auf den Schreibtischen der meisten Historiker scheinen mir die Gräben zwischen klassischem Buch und dem „verheißungsvollen Schein“ des Desktops jedenfalls keine unüberwindbaren zu sein. Denn weder das Papier noch der neueröffnete Blog verpflichten, sondern die Geschichte und das Schreiben der Geschichte selbst. 

Martin Otto Braun, Studium der Neueren und Mittelalterlichen Geschichte, Alten Geschichte und Deutschen Philologie an der Universität zu Köln, wurde im Dezember 2013 mit einer Studie über den rheinischen Adel der „Sattelzeit“ in der Freimaurerei ebenda promoviert. Er ist Autor und Mitherausgeber der online erschienenen und durch die Fritz-Thyssen-Stiftung geförderten „Netzbiographie: Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (1773–1861)“.


Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, Wien, 10. November 2014 | Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung | Organisation: Maria Rottler, Thomas Stockinger | Hashtag: #wbgavie (Storify/Tweetarchiv) | Facebook-Event

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.