#wbgavie | Thomas Stockinger: Wissenschaftliche Miszellen am Beispiel des Blogs „Achtundvierzig“

Beitrag von Thomas Stockinger (Wien) für den Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, der am 10. November 2014 in Wien stattfindet.

#wbgavieFür manche Feststellungen über den Nutzen wissenschaftlichen Bloggens ist es noch verhältnismäßig leicht, Zustimmung zu erlangen: etwa dass Blogs zweckmäßige Medien für aktuelle Information und für Vermittlung an außerwissenschaftliche Publika sein können; dass sie zur Vernetzung innerhalb von Forschungs- und Tätigkeitsfeldern große Beiträge leisten können; oder auch, dass sie für Einzelne als hilfreiche Instrumente des Zeit- und Selbstmanagements dienen können. Gute Beispiele für alle diese Funktionen von Blogs werden beim Workshop in anderen Beiträgen vorgestellt.

Eine schwierigere und durchaus kontroverse Frage ist die, inwieweit sich Blogs auch als Orte der vollgültigen, zitierfähigen Publikation wissenschaftlicher Resultate eignen. Manche immer wieder gehörten Einwände lassen sich rasch ausräumen: Etwa, dass sich Blogs schon durch ihr Format und Erscheinungsbild grundsätzlich nicht zur seriösen Präsentation von Ergebnissen eigneten oder dass es gar nicht möglich sei, sie nachvollziehbar zu zitieren. Diese Probleme können beim aktuellen Stand der Entwicklung als weitgehend gelöst angesehen werden. Schwerer wiegt der Gesichtspunkt der Qualitätssicherung, der auf breitere laufende Debatten um Peer Review und Open Peer Review verweist. Die entscheidende Frage ist aber wohl die nach der Akzeptanz: Werden in Blogs publizierte Ergebnisse auch wahrgenommen, rezipiert, zitiert und somit in einer Weise honoriert, die eine solche Publikation und den Einsatz an Zeit und Arbeitsleistung lohnend erscheinen lässt? Wie verhält sich dies gegenwärtig, und womit ist in der Zukunft zu rechnen? Anhand einiger eigener Versuche im Projektblog „Achtundvierzig“ sowie unter Verweis auf ähnliche Veröffentlichungen in anderen Blogs soll diesen Fragen exemplarisch nachgegangen und schließlich eine vorsichtig optimistische Einschätzung zur Diskussion gestellt werden.

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.


Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, Wien, 10. November 2014 | Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung | Organisation: Maria Rottler, Thomas Stockinger | Hashtag: #wbgavie (Storify/Tweetarchiv) | Facebook-Event

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.