Tagung: Die Schlacht von Mogersdorf / St. Gotthard 1664 (Mogersdorf, 24. – 26. 9. 2014)

Gemeinsam mit dem Burgenländischen Landesarchiv und dem Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg sowie in Verbindung mit dem Schlösslverein Mogersdorf veranstaltet das Institut für Österreichische Geschichtsforschung vom 24. bis 26. September 2014 im burgenländischen Mogersdorf eine internationale Tagung zum 350. Jahrestag der Schlacht von Mogersdorf / St. Gotthard. Namens der Organisatoren – neben ihm selbst Mag. Karin Sperl (BLA), Prof. Arno Strohmeyer (Universität Salzburg) und Gerhard Granitz (Schlösslverein Mogersdorf) – hat Prof. Martin Scheutz (IÖG) die nachstehende Präsentation des Tagungskonzepts zur Verfügung gestellt:

„Am 1. August 2014 jährte sich zum 350. Mal der Jahrestag der Schlacht von Mogersdorf / St. Gotthard, bei der ein Allianzheer (aus Reichstruppen, Franzosen und Truppen der Habsburgermonarchie bestehend) ein osmanisches Heer im Südburgenland, beim Übergang über die Raab, schlagen konnte. Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges stellten diese in Europa breit wahrgenommenen Kriegshandlungen den Auftakt zu einer weiteren Folge von Auseinandersetzungen im kriegerischen 17. Jahrhundert dar (Reichskriege gegen Ludwig XIV., Kriege mit den Osmanen).

Die zwischen 24. und 26. September in Mogersdorf (Burgenland) stattfindende Tagung versucht nicht so sehr die Kampfhandlungen zu rekonstruieren, sondern die Schlacht als eine Art Nußschale einer größeren europäischen Entwicklung zu sehen. Die Schlacht selbst ist Ausdruck der Internationalisierung der Politik im 17. Jahrhundert, aber auch Teil einer neuen militärischen Entwicklung. Die Beiträge der insgesamt 19 Referentinnen und Referenten setzen sich mit der Entwicklung in Frankreich, im Osmanischen Reich und in der Habsburgermonarchie (deutsche Erblande, Ungarn) auseinander, die für die Schlacht entscheidend waren. Ein vergleichender Ansatz soll die Gleich- bzw. Verschiedenartigkeit der Verwaltung, der Kriegsführung, der Innen- und Außenpolitik etc. vor Augen führen. Neben den Generälen Montecuccoli und Fâzil Ahmed Pascha findet die ‚Aufarbeitung‘ der Schlacht in den Medien und Selbstzeugnissen, die Historiographie und die breite Erinnerungskultur an die Schlacht und den anschließenden Frieden von Eisenburg / Vasvár breitere Beachtung während der Tagung.“

Das Programm im PDF-Format gibt es hier.

 

Mittwoch, 24. September 2014

9.00 – 9.45 Uhr

Begrüßung

Arno Strohmeyer (Salzburg): Krieg und Frieden in den habsburgisch-osmanischen Beziehungen

 

9.45 – 11.00 Uhr

Das Ereignis – Krieg und Frieden

Vorsitz: Martin Scheutz (Wien)

Leopold Toifl (Graz): Der Ablauf der Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard

Muhammed Fatih Çalışır (Washington): The Grand Vizier Köprülü Fâzil Ahmed Pasha (1635–1676) and the Battle of Mogersdorf / St. Gotthard

Kaffeepause

 

11.30 – 13.00 Uhr

Vorsitz: Karin Sperl (Eisenstadt)

Raffaela Gherardi (Bologna): Raimondo Montecuccoli (1609–1680) und das italienische Militär in Wien

Angelo Martelli (Bologna): Montecuccoli und die Schlacht von Mogersdorf

Mittagspause

 

14.30 – 16.00 Uhr

Voraussetzungen und Folgen

Vorsitz: Arno Strohmeyer (Salzburg)

Ferenc Tóth (Budapest): Kernprobleme der habsburgisch-osmanischen Beziehungen im 17. Jahrhundert aus Sicht der Habsburgermonarchie

Michael Rohrschneider (Köln): Frankreich als Bündnispartner der Habsburgermonarchie – lange vor dem „Renversement des Alliances“. Die Schlacht von Mogersdorf / St. Gotthard 1664

Kaffeepause

 

16.30 – 18.00 Uhr

Vorsitz: Karl Vocelka (Wien)

Thomas Winkelbauer (Wien): Türkengefahr und Herrschaftsverdichtung in der Habsburgermonarchie nach dem Dreißigjährigen Krieg

Gábor Ágoston (Washington): The Impact of the Habsburg-Ottoman Wars: A Reassessment

Andrea Pühringer (Wien): Die Entwicklung des Militärs und die militärische Revolution in der Habsburgermonarchie

Gemeinsames Abendessen

 

Donnerstag, 25. September 2014

9.00 – 10.30 Uhr

Diplomatie

Vorsitz: Thomas Winkelbauer (Wien)

Philip Steiner (Tübingen): Die Mission des Großbotschafters Walter Leslie anhand des Reiseberichts des jesuitischen Gesandtschaftskaplans Paul Tafferner (1665–1666)

Ernst Petritsch (Wien): Die osmanische Großbotschaft und der Weltreisende Evliyâ Çelebi in Wien (1665)

Kaffeepause

 

11.00 – 13.30 Uhr

Wahrnehmungen und Optionen

Vorsitz: Michael Rohrschneider (Köln)

Péter Dominkovits (Sopron): Ein verschenkter Sieg? Der Magnatenaufstand – Schaukelpolitik des ungarischen Adels oder reale Option

Martin Scheutz (Wien): „Relation des blutigen Treffens“ – die Schlacht von Mogersdorf / St. Gotthard in der deutschsprachigen Publizistik

Harald Tersch (Wien): Die Wahrnehmung des Erbfeindes in Selbstzeugnissen

Mittagessen

 

Nachmittag

Exkursion: Vasvár und St. Gotthard

 

20.00 Uhr

Konzert des Stadtchores Jennersdorf in der Pfarrkirche Mogersdorf

 

Freitag, 26. September 2014

9.00 – 10.30 Uhr

Historiographie

Vorsitz: Holger Gräf (Grünberg)

Özgür Kolçak (Washington): The Historian Defence: The Portrayal of the Battle of St. Gotthard in Ottoman Historiography

Johannes Holeschofsky (Neusiedl am See/Wien): Der Erbfeind in der österreichischen Historiographie des 19. und 20. Jahrhunderts

Kaffeepause

 

11.00 – 12.00 Uhr

Vorsitz: Holger Gräf (Grünberg)

Hakan Karagöz (Isparta): Der Vertrag von Vasvár und seine Bedeutung in den osmanisch-habsburgischen Beziehungen aus Sicht der türkischen Geschichtsforschung

Mittagspause

 

13.30 – 15.30 Uhr

Erinnerungskultur

Vorsitz: Ernst Petritsch (Wien)

Norbert Spannenberger (Leipzig): Die Schlacht von Mogersdorf in der ungarischen Erinnerungskultur

Simon Hadler (Wien): Der Kriegsort (Mogersdorf / St. Gotthard) und der Friedensort (Eisenburg / Vasvár) in der Erinnerungskultur

Karl Vocelka (Wien): Synthese


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

1 Antwort

  1. Am Donnerstag, 2. Oktober 2014, um 19:00 Uhr wird im Kanal Ö1 eine Radiosendung der Reihe „Dimensionen“ über die Tagung berichten. Die Sendung wird nach ihrer Ausstrahlung eine Woche lang auf der Webseite des Österreichischen Rundfunks (ORF) zum Nachhören abrufbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.