#HisTag14: Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0? (Videos der Sektion beim 50. Deutschen Historikertag 2014)

In Göttingen findet noch bis zum 26. September 2014 der 50. Deutsche Historikertag statt.
Getwittert wird unter #HisTag14.

Einige Sektionen wurden gefilmt, darunter die auch für unseren Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen interessante Sektion “Neue Arbeitsformen in der Geschichtswissenschaft. Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0?” (24. 9. 2014), die von der AG Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands organisiert wurde.
 

Zwei Videos werden dazu im Youtube-Kanal des Historikertags angeboten:

Die Kurzvorträge:
https://www.youtube.com/watch?v=tejYjmzfK2c
Die Podiumsdiskussion:
https://www.youtube.com/watch?v=NGFbnrc1hls
 

Die Abstracts der Kurzvorträge wurden im Vorfeld im Blog “Digitale Geschichtswissenschaft” veröffentlicht.

Programm

SIMONE LÄSSIG (Braunschweig):
Einführung

TORSTEN SCHRADE (Mainz)
Potenziale und Grenzen virtueller Forschungsumgebungen & Forschungsportale

CLAUDIE PAYE (Köln)
Vom Einzelautor zum kollaborativen Schreiben, vom linearen Text zum Hypertext. Neue Publikationsformen in der Geschichtswissenschaft – ein Erfahrungsbericht

SIMONE LÄSSIG (Braunschweig) und ANDREAS WEISS (Braunschweig)
Digitale Werkzeuge zur Erschließung großer Quellenbestände

TOBIAS WULF (Bonn) und SASCHA FOERSTER (Bonn)
Wissenschaftliches Bloggen: Digitale Miszelle oder kommunikativer „Turn”?

MAREIKE KÖNIG (Paris)
Soziale Netze: Potenziale und „dunkle Seiten” des Web 2.0

ESTHER CHEN (Braunschweig)
Kollaborative Bibliographien als Schnittstellen in Sozialen Netzwerken. Ein Praxisbericht der Bibliothek des Georg-Eckert-Leibniz-Instituts für internationale Schulbuchforschung

KLAUS GRAF (Aachen)
Filtern und Qualitätssicherung im Web 2.0

 

Teil 2: Podiumsdiskussion

GEORGIOS CHATZOUDIS (Düsseldorf)

MAREIKE KÖNIG (Paris)

RÜDIGER HOHLS (Berlin)

JOHANNES PAULMANN (Mainz)

MARTIN KINTZINGER (Münster)

BEATRICE LUGGER (Karlsruhe)

(Programm via Weblog Digitale Geschichtswissenschaft, http://digigw.hypotheses.org/808, 1. 9. 2014)

 
Getwittert wurde unter #digigw14 (Tweetarchiv).

 

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, Wien, 10. November 2014 | Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung | Organisation: Maria Rottler, Thomas Stockinger | Hashtag: #wbgavie (Storify/Tweetarchiv) | Facebook-Event

More Posts - Website


7 Antworten

  1. Das Manuskript des Vortrags von Klaus Graf (“Filtern und Qualitätssicherung im Web 2.0”) ist jetzt – ebenfalls im Blog “Digitale Geschichtswissenschaft” – online:
    http://digigw.hypotheses.org/1063.

  2. Videos, Abstracts, Präsentationen, das Tweetarchiv zu #digigw14, ein Storify sowie Blogbeiträge zur Sektion wurden von Klaus Graf in Archivalia (http://archiv.twoday.net/stories/1014099944/) und von Lisa Bolz und Mareike König im Blog Digitale Geschichtswissenschaft (http://digigw.hypotheses.org/951) zusammengestellt.

  3. Claudie Paye sagt:

    Die Präsentation von Torsten Schrade (Potentiale und Grenzen virtueller Forschungsumgebungen und Forschungsplattformen) ist online:

    http://prezi.com/rafv3cggpmvq/potentiale-und-grenzen-virtueller-forschungsumgebungen-und-forschungsplattformen/?utm_source=twitter&utm_medium=landing_share

  4. Die Präsentation von Claudie Paye (Vom Einzelautor zum kollaborativen Schreiben, vom linearen Text zum Hypertext. Neue Publikationsformen in der Geschichtswissenschaft – ein Erfahrungsbericht) ist online:

    http://de.slideshare.net/folianjou/50-historikertag-powerpoint240914payeslideshare

  5. Die Präsentation von Mareike König (Soziale Netze: Potenziale und „dunkle Seiten” des Web 2.0) ist online:

    http://de.slideshare.net/mareike2405/potentiale-dunkle-seitenweb20

  1. 30/09/2014

    […] #HisTag14: Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0? (Videos der Sektion beim 50. Deutschen Historikertag 2014), in: BIÖG, 25.09.2014. http://bioeg.hypotheses.org/131 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.