#viejournals | Susanne Höll: historioPLUS – E-Journal für Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg (Abstract)

viejournals_blogBeitrag von Susanne Höll (Universität Salzburg) für den Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“, der am 20. Mai 2016 in Wien stattfindet: historioPLUS – E-Journal für Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg.

www.historioplus.at

 

Idee

Die Idee, Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Geschichte der Uni Salzburg online zu publizieren und somit für ein breiteres Publikum zugänglich zu machen, entstand vor etwa fünf Jahren. Wichtige Impulse für die Gründung einer Onlinepublikationsplattform gaben sowohl Studierende als auch Lehrende. Ziele und Vorteile des Mediums sahen wir in verschiedenen Bereichen der universitären Lehre und des Studierens. Unter anderem erfüllen die Beiträge eine Vorbild- und Motivationsfunktion. Studierenden wird der inhaltliche Aufbau einer Proseminar- oder Seminararbeit veranschaulicht und die formalen Gestaltungs- und Zitierregeln können jederzeit online abgerufen werden. Die Mitarbeit im Redaktionsteam ist offen und setzt sich aus interessierten Studierenden, DoktorandInnen, Postdocs, ProfessorInnen und anderen MitarbeiterInnen zusammen. Dies trägt zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hinsichtlich Redaktionsarbeit und Reviewing bei. Die Aufsätze spiegeln das thematisch breite Spektrum in der Lehre wider und unterstreichen die Relevanz des Studiums.

Umsetzung

Im Sommer 2012 wurde die Anregung zur Gründung eines E-Journals zum ersten Mal in einer Arbeitsgruppe von MitarbeiterInnen sowie Studierenden des Fachs Geschichte konkretisiert und dessen Umsetzung diskutiert. Verschiedenste Überlegungen flossen in den Arbeitstreffen zusammen. Anregungen wurden aus Projekten anderer Fachbereiche und Universitäten gesammelt. Einige Punkte, die zu nennen sind, waren etwa Fragen bezüglich des Formats der veröffentlichten Beiträge, der Einreichungskriterien sowie der Begutachtungsverfahren und Zitierrichtlinien. Besonders schwierig, wenngleich auch spannend, waren die Namensfindung für die Plattform sowie die optische Gestaltung der Homepage. Leitende Fragen in diesen beiden Punkten waren der Wiedererkennungswert sowie die Zuordenbarkeit zum Fach Geschichte und zur Universität Salzburg. Das Brainstorming wurde auf Hochtouren betrieben und es tauchten durchaus amüsante Kreationen auf wie: historia_nostra, publi_online, SafeHistory und StudiPuPS (als Abkürzung für Studierendenpublikationsplattform Salzburg). Letztlich entschieden wir uns für den Namen historioPLUS. Der Begriff „historio“ stammt aus der Plansprache Esperanto und bedeutet „Geschichte“. „PLUS“ ist die Abkürzung für „Paris Lodron Universität Salzburg“. Die Visualisierung forderte nicht minder heraus und wurde wie folgt umgesetzt:

historioPlus2

Die Artikel werden pro Jahrgang und alphabetisch nach den AutorInnen auf der Homepage angezeigt, Abstracts dienen der inhaltlichen Übersicht und die fertigen Beiträge können als PDF heruntergeladen werden. Die Schlagworte auf der rechten Seite der Homepage führen zu den jeweils thematisch zugeordneten Artikeln. Über den Inhaltsbereich Richtlinien können u.a. die Zitierregeln rasch abgerufen werden.

Redaktion und Auswahlverfahren

Sowohl Lehrende als auch Studierende können Proseminar- und Seminararbeiten sowie Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten, die im jeweils vergangenen Studienjahr entstanden sind bzw. abgeschlossen wurden, einreichen. Wichtiges Kriterium ist, dass diese mit „sehr gut” benotet wurden. Nach dem Begutachtungsverfahren durch das Redaktionsteam werden die Beiträge angenommen oder abgelehnt. Für das Auswahlverfahren wurde ein Peer-Review-Schema erstellt, in dem einzelne Punkte wie Originalität und wissenschaftliche Aktualität der Fragestellung, Wissenschaftlichkeit und fachwissenschaftliche Bezüge, Methodenbewusstsein, stringente Argumentation und sprachliches Niveau bewertet werden, um die Auswahl zu systematisieren. Bevor die AutorInnen einer Veröffentlichung zustimmen, erhalten sie Rückmeldung und etwaige Überarbeitungsvorschläge. Grundsätzlich werden bei historioPLUS ausschließlich Aufsätze mit einem Umfang von etwa 30 Seiten publiziert. AutorInnen, deren Bachelor-, Diplom- oder Masterarbeiten ausgewählt wurden, werden aufgefordert, auf diesen Arbeiten basierende Artikel zu verfassen. Auch diese schwierige Aufgabe wird durch fachnahe ExpertInnen aus dem Redaktionsteam oder den BetreuerInnen der Abschlussarbeit unterstützt. Die Beiträge werden einmal jährlich am Ende des Sommersemesters online veröffentlicht. Die Jahrgänge 2014 und 2015 können unter www.historioplus.at heruntergeladen werden. Der 3. Jahrgang (2016) von historioPLUS erscheint in wenigen Wochen online.

Susanne Höll hat an der Universität Salzburg Geschichte studiert und ist seit 2012 in der Administration am FB Geschichte der Universität Salzburg tätig, wo sie unter anderem die Redaktion des E-Journals historioPLUS organisiert und koordiniert und die Homepage betreut.


„e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“

Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ | Wien, 20. Mai 2016 | Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Referat für die Kulturgüter der Orden | Organisation: Helga Penz, Maria Rottler, Thomas Stockinger

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.