#IOeG2016 | Joachim Kemper: Externe Kommunikation und digitale Vermittlung – heraus aus der archivischen Staubecke?

plakat_jahrestagung2016_detail-fuer-bioegIm Vorfeld der Jahrestagung 2016 des Instituts für Österreichische GeschichtsforschungDie Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter“ werden an dieser Stelle die Abstracts zu den Vorträgen der Reihe nach zugänglich gemacht. Nachstehend das Abstract von Joachim Kemper (Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main) zu seinem Beitrag „Externe Kommunikation und digitale Vermittlung – heraus aus der archivischen Staubecke?“:

Der Vortrag nimmt sich der Frage an, wie sich Archive (bzw. Archivarinnen und Archivare) im Gesamtfeld der Kulturgut verwahrenden Institutionen öffentlich positionieren. Welche Medien und externen Kommunikationsmittel stehen zur Wahl bzw. werden aktuell im deutschsprachigen Archivwesen genutzt – oder eben mehrheitlich (noch) nicht? Wie fällt der Vergleich im Bereich der externen Kommunikation gegenüber den Geschichtswissenschaften, vor allem aber den Museen und Bibliotheken aus? Und schließlich: Welche Adressaten und (neuen) Nutzerkreise sollten in den Blick genommen und „bespielt“ werden? Ob hierfür nun wirklich eine „exzessive Öffentlichkeitsarbeit“ (wie einmal angesichts des umfassenden digitalen Angebots eines südwestdeutschen Kommunalarchivs festgestellt wurde) oder einfach eine unbefangenere digitale Öffnung und Erweiterung vonnöten ist, wird ebenfalls diskutiert werden. Dass sich Archive überhaupt mittels digitaler und auch sozial-medialer Angebote (sowie Strategien) bzw. mittels einer dezidierten externen Kommunikation im „Wettstreit“ der Informationsanbieter positionieren und zumindest „behaupten“ müssen – dies steht nicht zur Debatte und ist eine Pflichtaufgabe.

In preparation for the 2016 Annual Conference of the Institute of Austrian Historical ResearchThe Future of the Past in the Present. Archives as Lighthouses in the Information Age”, we will be making the abstracts of the presentations available one by one on this blog. Below is the abstract provided by Joachim Kemper (Institute for the History of Frankfurt, Frankfurt am Main) for his paper “External Communication and Digital Outreach – Escape from the Dusty Corner?”:

The paper deals with the question of how archives (or archivists) can position themselves within the larger field of institutions preserving cultural heritage. Which media and means of communication to the outside are available, which ones are currently in use in archives in the German-speaking countries – and which ones are not yet or very rarely employed? How do archives compare in their external communication with institutions of the historical sciences, but especially with museums and libraries? And finally: which audiences and (new) groups of users should be taken into account and “played to”? Whether this requires “excessive public relations activity” (as the comprehensive digital offerings of a certain communal archive in southwestern Germany were once characterised) or simply a more open approach to the digital will also be discussed. That archives do, in fact, have to position themselves by means of digital and social media offerings and strategies, and generally through a policy of explicit external communication, in the competition of information providers, is not up for debate – it is mandatory.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.