#IOeG2016 | Abendvortrag Luciana Duranti: The Right to Be Remembered and the Duty to Memorialize: the Role of Archives in an Increasingly Networked Society (10. 11. 2016)

plakat_jahrestagung2016_detail-fuer-bioegIm Rahmen der Jahrestagung 2016 des Instituts für Österreichische GeschichtsforschungDie Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter“ findet am Donnerstag, 10. November 2016, im Alten Rathaus (Wipplingerstraße 8, 1010 Wien) ein öffentlicher Abendvortrag mit anschließender Podiumsdiskussion statt. Es spricht Luciana Duranti, Professorin für Archivtheorie und Diplomatik an der University of British Columbia in Vancouver und designierte Vorsitzende der Association of Canadian Archivists, zum Thema:

„The Right to Be Remembered and the Duty to Memorialize: the Role of Archives in an Increasingly Networked Society“

Anschließend diskutieren mit der Vortragenden Thomas Just (stv. Direktor des Österreichischen Staatsarchivs und Direktor der Abt. Haus-, Hof- und Staatsarchiv), Alfred J. Noll (Rechtsanwalt, Spezialist für Restitutions-, Medien- und Urheberrecht) sowie Heidemarie Uhl (Historikerin am Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften).

Hier das Abstract zum Vortrag in deutscher Übersetzung:

Digitale Dokumente, die in der Sphäre des Internet erzeugt, genutzt und aufbewahrt werden, sind fragil: Sie können leicht korrumpiert, manipuliert, verändert, verloren, obsolet oder  vernichtet werden. Sie sind zudem von einer noch nie dagewesenen Fülle: allgegenwärtig und weit verbreitet, redundant, von überall leicht zugänglich, leicht zu hacken, schwer ganz zu löschen – und sie machen alles sichtbar. Sie erlauben zunehmende Transparenz und Nachvollziehbarkeit, doch ist die Dokumentation von Handlungen und Entscheidungen sowie die Erhaltung des Dokumentierten fehleranfällig. Sie gestatten verstärkte Überwachung, Spionage und Kontrolle, wie auch verbesserte Justiz, Wissenschaft, Erinnerung und Erkenntnis. Lassen sich diese widerstreitenden Attribute und Probleme vermitteln? Wenn ja, welche Rolle spielen Archive bei diesem so schwierigen Balanceakt?

Der Vortrag diskutiert die Verantwortung, die archivische Institutionen in dieser zunehmend vernetzten Gesellschaft zu übernehmen haben als Vermittlerinnen von öffentlicher Debatte, Kultur, Transparenz, Evidenz und
Gedächtnis; aber auch die Möglichkeiten, die diese Umwelt ihnen bietet als Unterstützerinnen der Pflicht zur Überlieferung, der Informationsfreiheit, der Privatsphäre und des Datenschutzes, als Fördererinnen von Diversität,
Pluralismus und gesellschaftlichem Zusammenhalt sowie als Kraft zur Ermächtigung der Benachteiligten, womit sie auch ihr eigenes Wiedererstarken als Zentren staatsbürgerlichen Lebens befördern können.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Gemeinderatssitzungssaal des Alten Rathauses. Sie wird von Thomas Winkelbauer und Thomas Stockinger moderiert.

 


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.