Publikation: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 125/1 (2017)

Der erste Halbband des 125. Bandes der Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung ist soeben erschienen. Er enthält in den Rubriken „Artikel“ und „Kleine Mitteilungen“ die folgenden Beiträge:

  • Walter BERSCHIN, Qui sanctos coluit, se sicque colendo beavit. Abt Ulrich III. (von Eppenstein), der Kult der hl. Fides in St. Gallen und des Gallus im friulanischen Moggio, S. 1–13 (Abstract)
  • Bettina PFERSCHY-MALECZEK, Die Commenda perpetua von Asola. Die Erfolgsgeschichte einer im 17. Jahrhundert gefälschten Urkunde Kaiser Heinrichs VI. und die Fälschungen von Kaiserurkunden in dem Geschichtswerk des barocken Stadthistorikers Lodovico Mangini, S. 14–39 (Abstract)
  • Václav BŮŽEK–Pavel MAREK, Krankheiten, Sterben und Tod Kaiser Rudolfs II. in Prag, S. 40–67 (Abstract)
  • Maximilian MAURER, Mehr als schöne Ansichten? Ikonografische Beobachtungen zu Bernardo Bellottos Wiener Veduten aus der Sicht eines Historikers (1759/60), S. 68–91 (Abstract)
  • Winfried STELZER, Ein unbekannter gotischer Lederschnitteinband (vormals Stiftsbibliothek Göttweig) und die Meister der Blattornamente, S. 92–110 (Abstract)
  • Thomas HUBER-FRISCHEIS–Nina KNIELING, Er hat den Gedanken gefasset, sich eine Bibliothek zusamenzusezen. Zu Genese und Institutionalisierung der Privatbibliothek von Franz II. (I.) in Wien. Ein Forschungsbericht, S. 111–129 (Abstract)
  • Thomas WINKELBAUER, Der Mediävist und Österreichhistoriker Erich Zöllner – ein Biogramm, S. 132–140
  • Walter POHL, Erich Zöllner als Pionier der Frühmittelalterforschung, S. 141–145
  • Gernot HEISS, Die Diskussion um eine neue Geschichte Österreichs nach 1945 und Erich Zöllners „Geschichte Österreichs“ von 1961, S. 146–156
  • Wolfgang HÄUSLER, Erich Zöllner – Lehrer, Kollege, Freund, S. 157–164 (Abstract)
  • Helmut RUMPLER, Der „Stratege und Visionär“ an der Zeitenwende vom Ancien Régime zur Moderne. Anmerkungen zur neuen Metternich-Biographie von Wolfram Siemann, S. 165–176 (Abstract)

Eine Inhaltsübersicht des gesamten Halbbandes einschließlich der zahlreichen Buchbesprechungen ist hier verfügbar.


Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Thomas Stockinger erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.