ABSAGE! 245. Institutsseminar: Frank Göse (Universität Potsdam, Historisches Institut)– „Es wird die Freundschafft hoffentlich nicht in bloßen Complimenten bestehen …“. Die Höfe Kaiser Karls VI. und König Friedrich Wilhelms I. in ihrer gegenseitigen Wahrnehmung (30.03.2020)

Am Montag, dem 30. März 2020, findet ab 17.15 Uhr im Elise-Richter-Saal im Hauptgebäude der Universität Wien das 245. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung statt. Es spricht Frank Göse (Universität Potsdam, Historisches Institut) zum Thema:

„Es wird die Freundschafft hoffentlich nicht in bloßen Complimenten bestehen …“. Die Höfe Kaiser Karls VI. und König Friedrich Wilhelms I. in ihrer gegenseitigen Wahrnehmung

Die Beziehungsgeschichte zwischen Brandenburg-Preußen und der österreichischen Habsburgermonarchie wurde und wird vor allem aus der Perspektive des preußisch österreichischen Dualismus interpretiert, dessen Beginn man zumeist mit den beiden Thronwechseln von 1740 gleichsetzt. Der Vortrag versucht indes, diesen Beziehungen vornehmlich aus dem Blickwinkel der gegenseitigen Wahrnehmung der beiden kaiserlichen bzw. königlichen Residenzen nachzugehen. Schließlich bildeten die Höfe eine besonders prädestinierte Bühne für die zeichenhafte Manifestierung zwischenstaatlicher Konkurrenz. Der Erwerb subtiler Kenntnisse über die institutionellen, aber auch filigranen kommunikativen Strukturen der politischhöfischen Führungsgruppen in Wien und Berlin/ Potsdam erwies sich als hochbedeutsam und gehörte deshalb gewissermaßen zum „Tagesgeschäft“ der Gesandten.

Die Veranstaltung ist wie alle Institutsseminare öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. Die Einladung im PDF-Format finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.