PUBLIKATION: Daniel A. Di Liscia, Eine Wiener Expositio zum Traktat De latitudinibus formarum Edition und Kommentar

Daniel A. Di Liscia, Eine Wiener Expositio zum Traktat De latitudinibus formarum Edition und Kommentar (Quelleneditionen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 20).

Der Band behandelt eine im  15. Jahrhundert an der Wiener Universität entstandene Auslegung zum weitverbreiteten Tractatus de latitudinibus formarum. Die im Traktat dargelegte Formlatitudenlehre schlägt vor, auf die Geometrie zurückzugreifen, um die Vielfalt der intensiven Variationen der Qualitäten in den Griff zu bekommen. Dabei wird das aristotelische Prinzip einer deutlichen Trennung von Mathematik und Naturphilosophie in Frage gestellt. Auf der Basis der Kommentartradition und der Unterrichtstätigkeit zu diesem Text entwickelte sich eine neue Disziplin, die „scientia de latitudinibus formarum“, deren wissenschaftlicher Status nicht selbstverständlich war. Handelt es sich um Mathematik, um Physik oder um etwas anderes? Eine Antwort auf diese Frage, die die moderne Forschung fasziniert hat, ist in dem hier präsentierten Text zu finden.
Der anonyme Autor des hier edierten und erläuterten Kommentars geht auf die epistemologische Frage nach dem Status der neu entstandenen Formlatitudenlehre als Wissenschaft ein, diskutiert den berühmten Satz der mittleren Geschwindigkeit, verschiedene naturphilosophische Sophismata und die systematische Einteilung der anzuwendenden geometrischen Darstellungen. Eine mit solchen Diagrammen versehene Abschrift des Kommentars, die der Edition zugrunde liegt, stammt von Michael Lochmair (gest. 1499), der an der Universität Wien lehrte.

Nähere Informationen finden Sie hier.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Institut für Österreichische Geschichtsforschung (2023, 25. Januar). PUBLIKATION: Daniel A. Di Liscia, Eine Wiener Expositio zum Traktat De latitudinibus formarum Edition und Kommentar. BIÖG. Abgerufen am 24. April 2024, von https://doi.org/10.58079/m1kc

Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Stephanie Rainer erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search