PUBLIKATION: Der lange Weg zum Erzbistum Wien. Der Erhebungsakt 1723 und seine Folgen (VIÖG 80)

Vor Kurzem erschienen ist in der Reihe der “Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung” der 80. Band:

 

Johanna Kößler, Martin Scheutz und Herwig Weigl (Hg.), Der lange Weg zum Erzbistum Wien. Der Erhebungsakt 1723 und seine Folgen (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Band 80, Wien 2024)

 

Nach längeren Bemühungen wurde das 1469 gegründete Zwergbistum Wien 1722/23 von Papst Innocenz XIII. zum Erzbistum erhoben. Die feierliche Publikation der Erhebung und die Überreichung des Palliums an den neuen Erzbischof Sigismund von Kollonitz im Februar 1723 gab Anlass zu einer Tagung, deren Ergebnisse nun vorgelegt werden. Der anlassgebende Akt lenkte den Blick auf die Fragen von Zeremoniell, Repräsentation und Performanz, doch untersuchen die fünfzehn Beiträge auch Vorgeschichte, Voraussetzungen und Auswirkungen dieser Rangerhöhung und nehmen Fragen des Kirchenrechts, des Verhältnisses zum Kaiserhof und den Betroffenen, dem Erzbistum Salzburg und dem Bistum Passau, in den Blick. Das kulturelle Ambiente kommt in Forschungen zu Raum und Raumnutzung im städtischen Bereich, aber auch im engsten Umfeld des Kirchenfürsten zum Tragen: Die Bau- und Ausstattungsgeschichte des Stephansdoms in barocker Ausgestaltung und eine erstmalige umfassende baugeschichtliche Analyse der (erz-)bischöflichen Residenz bilden einen der Schwerpunkte, einen anderen die Untersuchung der Festmesse (mit Edition zeitnaher Berichte) und der Predigten im Dom samt ihrer Verbreitung und Rezeption und die Grablegen der Oberhirten. Schließlich werden die Bemühungen der Selbstbehauptung der Wiener Kirche gegenüber Protestantismus, Säkularisierung und Glaubensverlust in jüngerer Zeit angesprochen. Ein quellenkundlicher und editorischer Anhang widmet sich den Erhebungsurkunden im Diözesanarchiv.

Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie hier.

Bestellen können Sie das Buch hier.

Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Sitz in Wien ist eine international anerkannte Forschungs- und Ausbildungsstätte für Methodenlehre und Pflege der historischen Hilfswissenschaften (Paläographie, Urkundenlehre, Aktenkunde, Quellenkunde etc.) in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext. – Die Blogbeiträge dieses Accounts werden, soweit nicht anders ausgewiesen, von Stephanie Rainer erstellt.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Institut für Österreichische Geschichtsforschung (18. Juni 2024). PUBLIKATION: Der lange Weg zum Erzbistum Wien. Der Erhebungsakt 1723 und seine Folgen (VIÖG 80). BIÖG. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11uju


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search